Im Mittelpunkt steht Standortsicherung

ASP KV SADDer Arbeitskreis „Außen- und Sicherheitspolitik“ in der CSU bestätigt Peter Wunder einstimmig als Vorsitzenden.

Neunburg. Zur Mitgliederversammlung traf sich der CSU Arbeitskreis Außen- und Sicherheitspolitik (ASP) des Kreisverbandes Schwandorf im Landhotel Neunburg. Vorsitzender Peter Wunder informierte von den Veranstaltungen und gab einen Ausblick auf die Vorhaben. Die politische „Öffentlichkeitsarbeit und Wissensvermittlung“ in den Themen Außen- und Sicherheitspolitik hat sich der ASP Kreisverband zur Aufgabe gemacht.

Bei den Neuwahlen wurden Peter Wunder, seine Vertreter Ludwig Dirscherl und Reinhold Malzer im Amt bestätigt. Schatzmeister und Schriftführer bleiben Thomas Schmid und Michael Hösl. Als Beisitzer erhielten Alois Deml, Christian Schneider, Thomas Albang und Engelbert Lautenschlager das Vertrauen. Die Kassenprüfung übernehmen Alois Seegerer und Marianne Deml. Als Bezirksdelegierte wurden Peter Wunder, Thomas Schmid, Reinhold Malzer, Michael Hösl, Thomas Albang und Ludwig Dirscherl von der Versammlung gewählt. Als Delegierter zur Landesversammlung am 1. Juli in München wurden Peter Wunder und Reinhold Malzer bestimmt, Stellvertreter sind Michael Hösl und Thomas Schmid.

Der Bundeswahlkreis Schwandorf Cham hat mit vier Kasernen die höchste Kasernendichte in Deutschland, sagte der AK-Vorsitzende in seinem Jahresbericht. Die Mitwirkung zum Erhalt der Bundeswehrstandorte in der Region Schwandorf-Cham war Schwerpunktarbeit im ASP. Seit Jahren bemüht sich der Verband zusammen mit der Panzerbrigade 12 (Amberg) ausscheidenden Soldaten eine Berufsperspektive in der Region zu vermitteln. Hierzu wurde Gesprächen und Impulsveranstaltungen mit der Panzerbrigade, der Industrie- und Handwerkskammer und dem Karrierecenter der Bundeswehr abgehalten.
Eingebracht hat sich der ASP bei der Erstellung des Weißbuches, dem Zukunftsprogramm Oberpfalz 2020 plus und dem CSU-Grundsatzprogramm. Bei der letzten Landesversammlung wurde den Sachanträgen des Bezirks Oberpfalz zum „Einsatz der Bundeswehr im Inland“ und dem „Friedenskonzept Naher- und Mittlerer Osten“ zugestimmt.

Informationsveranstaltungen fanden zum Thema „Flüchtlinge und Asylbewerber“ mit Staatssekretär Thomas Silberhorn und mit MdL Martin Neumayer in Neunburg statt. Ein Dämmerschoppen zum Thema „Waffenexporte, Ukraine, IS und Kampfdrohnen“ fand Interesse. Wunder informiert von den Landes- und Bezirksvorstandssitzungen, dabei wurde auch das Thema „Digitale Bedrohung erkennen – Cyber-Sicherheit stärken“ behandelt. Die Kontakte und die Zusammenarbeit mit anderen CSU-Ortsverbänden und Organisationen konnte weiterhin vertieft werden. Für die Bundestagswahl am 24. September appellierte er, „Überzeugungsarbeit für unsere Bundeskanzlerin zu betreiben“. Für die nächste Zeit sind Dämmerschoppen zu den Themen „Einsatz in Litauen“ und zur „Flüchtlingslage“ geplant. Der ASP beteiligt sich am Tag der Bundeswehr am 10. Juni . (gdl)